Ausstellung „DIE SAMMLUNG MODERNE“
Meldung vom 23.04.2010

Ausstellung „DIE SAMMLUNG MODERNE“

Andreas Gursky: Ruhr-Universität Bochum, 1988. © Courtesy: Monika Sprüth/Philomene Magers/VG Bild-Kunst, Bonn 2010. Download (226.5 kB)

Mit der Ausstellung „DIE SAMMLUNG MODERNE“ (29. April bis zum 26. September) schärfen die Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum ihr Sammlungsprofil als Teil der Kooperation der RUHR KUNST MUSEEN. Dieses neue Netzwerk von 20 Kunstmuseen im Ruhrgebiet dient dem Ziel, als ein klar strukturiertes Ensemble aufzutreten.

Mäzene legten Grundlagen

In der Zeit vom 29. April bis zum 26. September 2010 ist die Sammlung Moderne Gegenstand einer umfassenden Präsentation. Die Ausstellung führt ein in die Geschichte und Gegenwart der universitären Kunstsammlung, die hier ihren Ursprung hat. Es waren großzügige Stiftungen und Schenkungen von Sammlern und Mäzenen wie dem FAZ-Kritiker und Privatsammler Albert Schulze Vellinghausen und dem Zeitungsverleger Paul Dierichs, die das universitäre Kunstmuseum ermöglicht haben, das 1975 im Gebäude der Universitätsbibliothek eröffnet worden ist. Das besondere Engagement der Stifter und des Kunstgeschichtlichen Instituts in den Gründungsjahren haben weitere Schenkungen ermöglicht: 1990 hat Alexander von Berswordt-Wallrabe den ersten Gebäudekomplex von Situation Kunst dem Kunstgeschichtlichen Institut der RUB übergeben, ein zweiter Bauabschnitt führte 2006 zur Erweiterung und Gründung der Stiftung Situation Kunst. Ab dem 8. Mai dieses Jahres wird der dritte Bauabschnitt, der Kubus, eröffnet sein.

Weitere Informationen
http://www.pm.rub.de/pm2010/msg00115.htm