RUB-Völkerrechtler bleibt Präsident
Meldung vom 15.12.2010

RUB-Völkerrechtler bleibt Präsident

Grund zur Freude hat der Bochumer Völkerrechtler Prof. Dr. Horst Fischer: Zum dritten Mal einstimmig hat ihn das Menschenrechtszentrum in Venedig als Präsidenten wiedergewählt. Anfang Dezember 2010 hat seine dritte Amtszeit begonnen. 41 europäische Universitäten, darunter die Ruhr-Universität Bochum, tragen das Zentrum in Venedig und bieten dort den Studiengang „Menschenrechte und Demokratisierung“ und weitere Programme an.

Finanzierung sichern, Angebot ausbauen

„Primäres Ziel meiner dritten Amtszeit ist es, die Finanzierung des Zentrums über 2013 hinaus zu sichern“, sagt Prof. Fischer. Darüber hinaus will er das Zentrum inhaltlich weiterentwickeln. Dabei gehe es vor allem darum, das Angebot für die veränderte EU nach den Verträgen von Lissabon auszubauen. „Außerdem wollen wir die Verzahnung mit den Mitgliedsuniversitäten intensivieren, auch was die Nutzung des Klosters betrifft.“ Das Kloster San Nicolò, den Sitz des Zentrums für Menschenrechte, können die Mitgliedsuniversitäten zum Beispiel für Tagungen nutzen.

Weitere Informationen
http://aktuell.ruhr-uni-bochum.de/pm2010/pm00430.html.de