Ein Mini für die Blutbahn
Meldung vom 19.05.2010

Ein Mini für die Blutbahn

Nano-Wald Download (735.5 kB)

Alarm im Blutstrom nahe dem Herzen, beginnender Aderverschluss – Reparaturmaschinen aktivieren. Noch ist dieses Szenario Vision. Doch erste Schritt auf dem Weg zu biobetriebenen Miniaturmaschinen, die im menschlichen Körper ihre Arbeit verrichten, werden getan.

Brennstoffzellen miniaturisieren

Am Zentrum für Elektrochemie forscht Prof. Dr. Wolfgang Schuhmann (Analytische Chemie – Elektroanalytik und Sensorik) mit seinem Team daran, Brennstoffzellen zu miniaturisieren, die vollständig von im Blut vorhandenen Substanzen angetrieben werden. Diese Technik könnte eines Tages Motor für Miniaturmaschinen sein.

Nano-Wald

Um die Elektrodenoberfläche zu vergrößern, experimentieren die Forscher mit Kohlenstoffnanoröhren, die wie ein Wald die Elektrodenoberfläche überziehen. Das nächste Ziel ist, den Nano-Wald mit Redoxpolymeren zu bestücken. Erste Tests mit „Nano-Wald“-beschichteten Elektroden ohne Redoxpolymer ergaben bereits einen 400fach erhöhten Elektronenfluss im Vergleich zu den Systemen ohne Nanoröhren.

Weitere Informationen
http://www.pm.rub.de/pm2010/msg00153.htm