Russischunterricht auf 2.500 km Entfernung

Russischunterricht auf 2.500 km Entfernung

Deutsche, die in Moskau leben, werden von Bochum aus in Russisch unterrichtet. Möglich macht dies die interaktive, netzbasierte Studienplattform LesenHQ. Mit ihr startete die RUB Ende Februar ein außergewöhnliches Online-Weiterbildungsprojekt: Zwei Monate lang verbessert sie die russischen Sprachkenntnisse von 20 Beschäftigten der Deutschen Botschaft in Moskau und ihrer Angehörigen, vor allem beim Lesen russischer Publizistik und Fachtexte.

An der RUB entwickelt

Der Fernunterricht wird von Dr. Klaus Waschik (Seminar für Slavistik) und der eTutorin Elena Resch betreut. Es basiert auf der interaktiven, netzbasierten Studienplattform LesenHQ/RussianHQ. Mit ihr bauen die deutschen Diplomaten in Moskau eigenständig, aber auch in Online-Seminaren und individuell unterstützt ihre Lesekompetenzen im Russischen aus. LesenHQ mit den Sprachprogrammen für Russisch und Deutsch als Fremdsprache entsteht seit 2009 an der RUB; Partner aus Österreich, Italien und vor allem Russland sind beteiligt. Nach dem Konzept von LesenHQ/RussianHQ lernen mittlerweile fast 200 Studierende in Europa, z.B. an den Seminaren für Slavistik in Bochum und Innsbruck.