Bau.Kunst.Bildung

Bau.Kunst.Bildung

27.11.2015
© RUB, Agentur
An 50 Abenden ließen Forscher und Forscherinnen aller Fachbereiche die Blue Square-Besucher an ihrer wissenschaftlichen Arbeit teilhaben.

Zum Ende des Jubiläumsjahres schließt eine letzte Veranstaltung die Reihe 50 Jahre – 50 Vorträge ab. Über das Thema „Bau.Kunst.Bildung: 50 Jahre Ruhr-Universität Bochum – eine Architekturgeschichte“ referieren am Montag, 30.11., um 18 Uhr Prof. Dr. Cornelia Jöchner, Prof. Dr. Richard Hoppe-Sailer und Dr. Frank Schmitz.

Hintergründe einer architektonischen Besonderheit

Die viel diskutierte bauliche Konzeption der Ruhr-Universität bezog sich programmatisch auf die Bildungsreform der 1960er Jahre und fügte sich zugleich in die internationale Architekturentwicklung der Nachkriegsmoderne ein. Ihre Betonbauten kennzeichnen neuartige Organisationsstrukturen und experimentelle Fertigungstechniken. Die drei Kurzvorträge erzählen von der Gesamtanlage der Ruhr-Universität, deren historischen Rahmenbedingungen, der landschaftlichen Gestaltung, den bedeutenden Beispielen von Kunst am Bau sowie der Frage eines angemessenen denkmalpflegerischen Umgangs. Die Referenten und die Referentin präsentieren damit ihr neu erschienenes Buch „Ruhr-Universität Bochum. Architekturvision der Nachkriegsmoderne“ aus dem Gebr. Mann Verlag.

50 Jahre – 50 Vorträge: Blue Square weiter etabliert

Die Buchpräsentation beschließt die Vortragsreihe 50 Jahre – 50 Vorträge, die Teil des Jubiläumsjahres der RUB war. Von Medizin über Maschinenbau bis zur Medienwissenschaft: An 50 Abenden ließen Forscher und Forscherinnen aller Fachbereiche die Blue Square-Besucher an ihrer wissenschaftlichen Arbeit teilhaben. Durchschnittlich rund 50 Besucher kamen montags und mittwochs zu den Vorträgen und so konnte die Reihe erfolgreich dazu beitragen, das Blue Square als Haus der Ruhr-Universität in der Innenstadt weiter zu etablieren.

 

Redaktion: Tabea Steinhauer