25 Botschafter der IT-Sicherheit

RUB » Pressestelle » Presseinformationen » Kategorie Campus » Presseinformation 22
Nummer 22 - Bochum, 21.01.2010

25 Botschafter der IT-Sicherheit

Horst Görtz Institut entsendet Studierende

Informationen aus erster Hand für Schüler der Region

Tipps und Erfahrungen aus dem sozialen Umfeld sind ein entscheidender Faktor bei der Studienwahl – doch nicht jeder Jugendliche hat das Glück, einen IT-Spezialisten im Familien- oder Freundeskreis zu haben. Daher entsendet das Horst Görtz Institut für Sicherheit in der Informationstechnik (HGI) der Ruhr-Universität jetzt eigene Botschafter: 25 Studierende der IT-Sicherheit besuchen Schulen der Region und berichten vor Ort von ihrem Studium.

Die gleiche Sprache

Die Schülerinnen und Schüler treffen auf Studierende, die ihre Sprache sprechen, die mögliche Vorbehalte kennen und ihre eigene Motivation beschreiben. Die Jugendlichen erfahren dabei direkt, was es heißt, sich für einen technischen Studiengang zu entscheiden. Die Idee entspringt einer Anregung des Innovationszentrums Schule-Technik.Bochum.NRW (IST.Bochum), die das Horst Görtz Institut als Partner in diesem Bochumer Bildungsverbund aufgriff und weiterentwickelte.

Win-win-Situation für Schüler und Studierende

Die Studierenden sind eigeninitiativ und ehrenamtlich tätig, das HGI unterstützt sie mit Informationsmaterialien und gemeinsamen Vorbereitungstreffen. Damit können sie an ihrer ehemaligen Wirkungsstätte als Experten auftreten – und eine neue Schülergeneration mit ihrer Botschaft begeistern. Von den Erfahrungsberichten profitieren Schüler und Studierende gleichermaßen. „In vertrauter Umgebung über Studienerfahrungen zu berichten, ist aus unserer Sicht eine Win-win-Situation“, sagt Dr. Christopher Wolf, wissenschaftlicher Koordinator des HGI.

Große Resonanz in kürzester Zeit

Studierende zu Botschaftern ihres eigenen Fachs zu ernennen und an ihre ehemaligen Schulen zu entsenden, kommt offensichtlich gut an. „Wir freuen uns über die überaus positive Resonanz der Studierenden“, so Wolf. „Innerhalb kürzester Zeit erklärten sich die ersten 25 Studierenden bereit mitzumachen.“ Zum Vergleich: Pro Jahr gibt es etwa 50 ITS-Absolventen. Ein entscheidender Punkt für das Engagement der Studierenden sei auch, dass hier mit wenig Aufwand viel erreicht werde.

Das HGI

Die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB bietet sieben Studiengänge an, darunter den Bachelor-Studiengang IT-Sicherheit/Informationstechnik und die beiden Master-Studiengänge IT-Sicherheit/Informationstechnik sowie IT-Sicherheit/Netze und Systeme. Das Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit besteht aus zehn Professorinnen und Professoren sowie insgesamt 50 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus den Bereichen Elektrotechnik und Informationstechnik, Mathematik sowie E-Business und Jura. Das HGI deckt fachübergreifend nahezu alle Aspekte der modernen Kryptographie und IT-Sicherheit ab und ist eine der größten und renommiertesten Hochschuleinrichtungen für IT-Sicherheit in Europa.

Das IST.Bochum

Das Innovationszentrum Schule-Technik.Bochum.NRW als erstes zdi-Zentrum ist das erfolgreiche Pilotprojekt der Gemeinschaftsoffensive „Zukunft durch Innovation.NRW“ (zdi) der Landesregierung. Das IST.Bochum will Jugendliche nachhaltig für Technik begeistern. Die Nachwuchsfrage ist der entscheidende Faktor, um den Standort Deutschland, NRW und Bochum zukünftig zu sichern. Zahlreiche Bochumer Unternehmen und Institutionen wie das Horst Görtz Institut sind daher mittlerweile aktive Partner in diesem regionalen Bildungsverbund.

Redaktion

Jens Wylkop
Pressestelle RUB

Weitere Informationen

Dr. Christopher Wolf, wissenschaftlicher Koordinator des HGI, Tel. 0234/32-27722, -23259
cbw@hgi.rub.de

 

Angeklickt

 

ITS-Botschafter

Studierende der IT-Sicherheit mit Dr. Christopher Wolf (hinten rechts)

Download (3.0 MB)