Kurze Wege im Distant Learning

RUB » Pressestelle » Presseinformationen » Kategorie Studium » Presseinformation 101
Nummer 101 - Bochum, 06.04.2010

Kurze Wege im Distant Learning

RUB und russische Partneruni richten Konsultationsrat ein

Forum für technologische und innovative Entwicklung startet

Neue und vor allem kurze Wege in der Lehre gehen die Ruhr-Universität Bochum und ihre Partnerhochschule in Moskau, die Russische Staatliche Geisteswissenschaftliche Universität (RGGU): Vor kurzem richteten sie ein „Russisch-deutsches Forum für technologische und innovative Entwicklung“ ein. Ziel ist, gemeinsame technologiebasierte Lehr- und Studienkonzepte zu entwickeln und einen ständigen Austausch zwischen beiden Hochschulen zu ermöglichen. Das Forum ist die Schnittstelle beim Lehrexport – Distant Learning – zwischen den Bochumer und Moskauer Partnern.

Forum berät das Rektorat

Prof. Dr. Uta Wilkens, Prorektorin für Lehre der RUB, und Prof. Dr. Efim I. Pivovar, Rektor der RGGU, vereinbarten die Einrichtung des Forums als Konsultationsrat. Er berät insbesondere das Rektorat der RGGU in technologischen, didaktischen, methodischen und administrativen Fragen des Studiums und Distant Learnings, der Weiterbildung und Qualifikation, der elektronischen Studierendenverwaltung und der technischen Ausstattung. Dem Rat gehören sowohl wissenschaftliche als auch nicht-wissenschaftliche Mitglieder beider Hochschulen an.

Bibliotheken beginnen Kooperation

Den Auftakt bei dieser intensivierten Zusammenarbeit machen die Bibliotheken: Die Bochumer UB unterstützt zunächst ihre Partnerin dabei, die komplizierte Suche in verschiedenen Datenbanken zu vereinfachen und die Aufbereitung von Information für die Benutzer zu verbessern. In einem zweiten Schritt soll dann – analog zum Bachelorstudium an der RUB – die Vermittlung von Informationskompetenz auch in das Studium an der RGGU einfließen und Teil der Lehre werden. „In Bochum kommt kein Bachelorstudent daran vorbei“, sagt Dr. Erdmute Lapp, Leiterin der UB, „und so soll es langfristig auch an der RGGU sein. Zuvor müssen wir aber die Inhalte des dortigen Angebots aufbrechen und anders präsentieren, damit man leichter nach Information suchen kann.“

Langfristige Ziele in der Lehre

Die Kooperation der Bibliotheken ist ein konkretes Beispiel für kurzfristige Aufgaben des Forums. Langfristig wollen die RUB und die RGGU gemeinsame Distant Learning-Kurse für Studierende in Moskau und Bochum entwickeln und einen „Deutsch-russischen Hörsaal“ zusammen mit anderen internationalen Partnern. Die RUB wird zudem einzelne Veranstaltungen und Module aus der Lehre an die RGGU exportieren. Um auch weitere russische Hochschulen einzubeziehen, wird sich das gemeinsame Verbindungsbüro der drei Ruhrgebietshochschulen „ConRuhr Moskau“ an den Aktivitäten beteiligen. Von deutscher Seite aus koordiniert Dr. Klaus Waschik (Slavistik / Lotman-Institut) die Arbeit des Forums.

Redaktion

Jens Wylkop
Pressestelle RUB

Weitere Informationen

Dr. Klaus Waschik, Slavistik / Lotman-Institut, Fakultät für Philologie der RUB, Tel. 0234/32-23368, E-Mail:
klaus.waschik@rub.de

Dr. Erdmute Lapp, Direktorin der UB, Tel. 0234/32-22350, E-Mail:
erda.lapp@rub.de

Monika Sprung, Leiterin des International Office der RUB, Tel. 0234/32-25483, E-Mail:
monika.sprung@uv.rub.de

 

Konsultationsrat eingerichtet

Prof. Dr. Efim I. Pivovar, Rektor der RGGU (links; daneben ein Dolmetscher der RGGU), Prof. Dr. Uta Wilkens, Prorektorin für Lehre der RUB, und Dr. Klaus Waschik (RUB)

Download (1.9 MB)