Der Kriminalität auf den Grund gegangen

RUB » Pressestelle » Presseinformationen » Kategorie Studium » Presseinformation 130
Nummer 130 - Bochum, 03.05.2010

Der Kriminalität auf den Grund gegangen

Master in Kriminologie und Polizeiwissenschaft

Absolventenfeier des weiterbildenden RUB-Studiengangs

Die Studierenden des Masterstudienganges in Kriminologie und Polizeiwissenschaft sind am Ziel: Am Freitag, 7. Mai erhalten rund 60 Absolventinnen und Absolventen des ersten Blended-Learning Studienjahres ihre Masterurkunden auf einer Graduierungsfeier. Seit Januar 2008 haben Praktiker aus Justiz, Polizeidienst, Sozialarbeit und Psychologie berufsbegleitend an der Ruhr-Universität studiert. Der weiterbildende Masterstudiengang mit Präsenzphasen und E-Learning-Elementen ist in dieser Form einzigartig in Deutschland. Bewerbungsschluss für das nächste Studienjahr ist der 15. Juli 2010.

Feier für die Absolventen

Die Graduiertenfeier der Absolventen findet am kommenden Freitag ab 10 Uhr im Veranstaltungszentrum der RUB (Saal 2) statt. Gastredner ist Dr. Eckhard Bieger S.J. mit einem Vortrag zum Thema: „Verbrechen – wie sie in die Gesellschaft eindringen und wie sie wieder herausgeschafft werden können. Erklärungsmodelle des Bösen und seiner Überwindung“.

Lücke im Bildungssystem geschlossen

Der weiterbildende Masterstudiengang schließt eine Lücke im Bildungssystem: In Deutschland in dieser Form einmalig bietet der Studiengang Berufstätigen die Möglichkeit, sich intensiv und wissenschaftlich mit Ursachen, aktuellen Problemen und Lösungen von Kriminalität zu beschäftigen. Charakteristisch ist die starke Praxisorientierung des Studiengangs, die sich auch in der Auswahl der Dozenten widerspiegelt – sie sind international renommierte Wissenschaftler sowie erfahrene Praktiker aus Justiz, Polizei und sozialer Arbeit.

Erster Jahrgang des „neuen“ Studiengangs

In neuer Form präsentiert sich der Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft seit 2008. Während die Studierenden bis dahin zwischen einem Präsenz- und einem Fernstudium wählen konnten, gibt es seitdem nur noch ein so genanntes „Blended-Learning-Studium“, das aus E-Learning und aus Präsenzblöcken besteht. Ein Teil des zweijährigen Studiums läuft auf der Internet-Plattform „Blackboard“ der RUB, wobei moderne Technologien wie Online-Vorlesungen zum Einsatz kommen. Die Teilnehmer sind unter anderem berufserfahrene Juristen, Psychologen, Sozialpädagogen, Mediziner, Polizeibeamte und Sozialwissenschaftler. Die Altersspanne der Studierenden des ersten Jahrgangs reicht von 25 bis fast 60 Jahren.

Redaktion

Jens Wylkop
Pressestelle RUB

Weitere Informationen

Dr. Diana Ziegleder und Felix Feldmann-Hahn, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Lehrstuhl für Kriminologie, Tel. 0234/32-25247
makrim@rub.de

 

Angeklickt