Arbeitswissenschaft international

RUB » Pressestelle » Presseinformationen » Kategorie Studium » Presseinformation 142
Nummer 142 - Bochum, 11.05.2010

Arbeitswissenschaft international

RUB-Institut kooperiert mit schwedischer Universität

Studierendenaustausch startet im Jahr 2011

Mit der Universität Göteborg hat das Institut für Arbeitswissenschaft (IAW) der Ruhr-Universität Bochum einen weiteren Kooperationspartner, um seinen Studierenden eine international ausgerichtete Weiterbildung zu ermöglichen. Kernpunkt des vor kurzem abgeschlossenen Kooperationsvertrags ist die gegenseitige Anerkennung von Prüfungsleistungen in englischsprachigen Modulen des „Master of Organizational Management“ an der RUB sowie des Masterstudiengangs „Human Resource Management and Labour Relation“ in Göteborg. Der Studierendenaustausch beginnt im Januar 2011.

Ausbau der Kooperationen

Die „University of Gothenburg“ in Schweden ist bereits der dritte internationale Partner des Bochumer IAW. Abkommen über einen reibungslosen Studierendenaustausch hat das Institut in den vergangenen Jahren mit der Xi’an University in China und der Universität Oviedo in Spanien getroffen. Um die Internationalisierung weiter auszubauen, sind zudem Kooperationen mit Hochschulen unter anderem in Vietnam, Russland und in den USA in Vorbereitung.

Neuer Master in Göteborg

Bochumer Studierende in Schweden, schwedische in Bochum: Die Kooperation sieht einen Auslandsaufenthalt von drei bis sechs Monaten an der Partnerhochschule vor. „Ein großer Vorteil für unsere Studierenden ist die Möglichkeit, am neu geschaffenen Masterprogramm der University of Gothenburg, Human Resource Management and Labour Relation, teilzunehmen“, sagt Prof. Dr. Uta Wilkens, Prorektorin für Lehre an der RUB und Wissenschaftlerin am IAW. „Dadurch erweitern die Studierenden ihr fachliches Spektrum und zugleich ihre Sprachkenntnisse.“

Master of Organizational Management

Das Bochumer Programm „Master of Organizational Management“ richtet sich gezielt an Fachkräfte sowie an den Führungskräftenachwuchs mit Hochschulabschluss. Der Clou des Studiums ist: Die Studierenden erleiden keinen „Theorieschock“, sondern arbeiten im Masterprogramm beispielsweise an bereits laufenden Projekten aus ihrem Arbeitsalltag weiter. Die modulare Struktur der – teils englischsprachigen – Seminarangebote ermöglicht den Teilnehmern, den Master als berufsbegleitendes Teilzeitstudium zu absolvieren. Das Programm startet zweimal im Jahr jeweils am 1. April und am 1. Oktober.

Redaktion

Jens Wylkop
Pressestelle RUB

Weitere Informationen

Dr. Martin Kröll, Institut für Arbeitswissenschaft, Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-23293
martin.kroell@rub.de

 

Kooperationspartner Iaw-g _teborg

v.l.: Dr. Martin Kröll (Studienkoordinator am IAW), Universitätslektorin Doc. Kristina Håkansson (Koordinatorin des neuen Masterprogrammes „Human Resource Management and Labour Relations“ der University of Gothenburg), Prof. Dr. Uta Wilkens (Prorektorin für Lehre der RUB), Prof. Dr. Heiner Minssen (Geschäftsführender Leiter des IAW)

Download (1.0 MB)